Können Hunde Paprika essen? (Rot, Grün oder Gelb)



Zuletzt aktualisiert am3. Oktober 2020



können Hunde Paprika essenJa. Hunde können Paprika essen. Sie sind sicher und verursachen keine gesundheitlichen Probleme oder Magenerkrankungen. Die Paprika sind gesund für Hunde, wenn sie in den richtigen Mengen gefüttert werden. Wenn Ihr Hund die Paprika nicht gerne isst, gibt es auch andere gesunde Gemüsemöglichkeiten.

Deutsches schäferhundefutter

Vorteile von Paprika

Mäßige Mengen an Gemüse sind gut für Ihren Hund vor allem, wenn sie anfällig für Fettleibigkeit ist oder an Verstopfung leidet. Insbesondere Paprika ist eine gute Nährstoffquelle, da sie reich an Carotinoiden, Antioxidantien, Vitaminen A, C und E ist. Viele davon sind wichtig, wenn Sie möchten, dass Ihr Hund eine gesunde Ernährung .

Paprika ist eine gute Möglichkeit, die Ernährung Ihres Hundes zu ergänzen, insbesondere wenn Sie ihn füttern rohes Fleisch (BARF-Diät) statt Knabbereien. Verarbeitetes Hundefutter hingegen soll alle Vitamine und Mineralien enthalten, die Ihr Hund zum Gedeihen benötigt. Daher sollten Sie Paprika nur als Leckerbissen verwenden.

Hunde können Paprika jeder Farbe haben

Hunde können Paprika jeder Farbe essenKönnen Hunde rote Paprika haben? Was ist mit grün oder gelb? Die Antwort lautet: Ja, sie können jede Art von Paprika essen, die sie mögen. Geben Sie ihr kleine Scheiben mit verschiedenen Paprikaschoten, um zu sehen, welche sie bevorzugt. Wenn sie sie alle mag, können Sie zwischen ihnen wechseln.



Wenn Sie jedoch befürchten, dass eine Pfeffersorte nahrhafter sein könnte als eine andere, sollten Sie wissen, dass alle wichtige Mengen davon enthalten Vitamin C , während die roten neunmal reicher an Beta-Carotin sind als andere Typen.

Wie viel Paprika können Hunde essen?

Hunde sind hauptsächlich Fleischfresser, daher brauchen sie nicht zu viel Gemüse in ihren Mahlzeiten. Hohe Mengen an Gemüse, einschließlich Paprika, können das Verdauungssystem Ihres Hundes stören und Durchfall und in einigen Fällen Erbrechen verursachen.

Wenn Sie Paprika einführen, beginnen Sie mit einer kleinen Scheibe und erhöhen Sie die Menge schrittweise. Abhängig von der Größe und Art der Ernährung Ihres Hundes können Sie ihm geben 1-3 mittlere Scheiben pro Tag , wenn sie klein ist, oder bis zu einer halben Paprika, wenn sie ein großer Hund ist. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie sie nicht zu einem alltäglichen Futter machen, da Hunde Abwechslung in ihren Mahlzeiten benötigen, um alle notwendigen Vitamine und Nährstoffe zu erhalten.



Wenn Sie Paprika als Leckerbissen verwenden, sollte jede Portion kleiner als eine Scheibe sein, da Leckereien nicht mehr als 10% der täglichen Futteraufnahme Ihres Hundes ausmachen sollten.

Wie man Paprika für Ihren Hund kocht

Sie können ihre pürierten oder gekochten Paprikaschoten füttern, um sie leichter verdaulich zu machen und um dem Körper Ihres Hundes zu helfen, genügend Nährstoffe aus dem Gemüse zu gewinnen, das Sie ihr geben. Die beste Art, Paprika für einen Hund zu kochen, besteht darin, sie zu dämpfen oder in einer Pfanne mit wenig oder gar keinem Fett zuzubereiten. Entfernen Sie die Kerne und Samen, bevor Sie beginnen.

noch nie Geben Sie Ihrem Hund gekochte Paprika, wenn diese zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch zubereitet wurden Diese beiden Gemüse sind nicht für Hunde geeignet . Selbst wenn Sie sie nach dem Kochen trennen, sind die im anderen Gemüse enthaltenen Substanzen bereits mit den Paprikaschoten vermischt und können Ihrem Hund schaden.

wie oft sollte ein welpe kacken

Fazit

Sie können Ihrem Hund Paprika geben, egal ob rot, gelb oder grün. Ich denke, ein paar mittelgroße Scheiben von Zeit zu Zeit reichen für eine ausgewogene Ernährung aus, da das Wichtigste beim Füttern von Gemüse darin besteht, moderate Mengen beizubehalten.

Mag Ihr Hund Paprika? Welchen von ihnen bevorzugt sie? Hinterlasse einen Kommentar unten und sag uns, welches Gemüse du ihr fütterst und wie oft.

Interessante Artikel